Gesellschaftliches Engagement

Kleines Buch – großer Erfolg

Mit ihrem handlichen Faktencheck zum Klimawandel „Kleine Gase – große Wirkung“ landeten David Nelles und Christian Serrer einen Bestseller. Im Nachfolgeband will das junge Autorenduo nun gangbare Wege zum globalen Klimaschutz aufzeigen.

„Da wir kein Buch finden konnten, das den Klimawandel verständlich auf den Punkt bringt, haben wir kurzerhand beschlossen, es selbst zu schreiben“, sagen David Nelles (24) und Christian Serrer (23). Wie überfällig die Idee war, beweist ihr Erfolg: Rund 300.000 Mal wurde der kleine Hardcover-Band zum Preis einer Pizza (5 Euro) seit der Veröffentlichung Ende 2018 allein in Deutschland verkauft – und schickt sich nun an, die Welt zu erobern: „Kleine Gase – große Wirkung“ wird aktuell in 15 Sprachen übersetzt.

„Wie eine Krake mit zahllosen Armen“

Auf 130 Seiten haben die beiden Studenten der Wirtschaftswissenschaft übersichtlich und nachvollziehbar zusammengetragen, welche Ursachen der Klimawandel hat und was der Mensch dazu beiträgt. „Wir sind völlig vorurteilsfrei herangegangen“, betont das Autorenduo, „wir haben ebenso mit Klimaskeptikern gesprochen und theoretisch hätte das Ergebnis auch sein können, dass es überhaupt keinen Klimawandel gibt.“ Die Fakten, die sie bei eigenen Recherchen und mit Unterstützung von 120 Wissenschaftlern sammelten, ergaben jedoch ein anderes Bild. Der Wandel sei wie eine Krake mit zahllosen Armen: „Es sind viele einzelne, weltweit auftretende Auswirkungen in allen Lebensbereichen, die das Gesamtproblem so groß machen.“

„Am meisten hat uns überrascht, dass der Klimawandel längst vor unserer Haustüre angekommen ist und wie unmittelbar er sich auf die Gesundheit der Menschen auswirkt“, bekennt David Nelles. Zu erkennen, wie die hitzebedingte Sterblichkeit ansteigt, wie sich die tropische Tigermücke als Überträgerin von Viren in Deutschland ausbreitet oder wie rasch sich weltweit lebensfeindliche Flächen vergrößern, sei ein Aha-Erlebnis gewesen. „Die meisten Leute haben das Gefühl, das Problem sei noch weit weg, weil es ein schleichender Prozess ohne festes Enddatum ist. Ganz anders, als beispielsweise eine  Klausur, auf die man sich spätestens eine Woche vorher intensiv vorbereitet“, findet Christian Serrer einen anschaulichen Vergleich. Darum sei auch kaum jemand wirklich bereit, konsequent Gegenmaßnahmen zu ergreifen.

Motivation zum Handeln

Ihr neues Buch mit dem Arbeitstitel „Klimalösungen“ soll das ändern. Die üblichen Ermahnungen – weniger Fleisch essen, das Mobilitätsverhalten ändern, auf Öko-Strom umsteigen – werden darin wohl thematisiert, stehen aber nicht hauptsächlich im Mittelpunkt. Vielmehr wollen Nelles und Serrer greifbar darstellen, was die Anstrengungen einzelner Personen, Unternehmen und ganzer Staaten ganz real dazu beitragen und beitragen könnten, den globalen Klimawandel in den Griff zu bekommen. Zudem wollen sie dokumentieren, was genau in den nächsten drei Jahrzehnten weltweit getan werden muss, um die Bedrohung abzuwenden. Das ehrgeizige Ziel: „Politiker und Unternehmer, die weitreichende Entscheidungen treffen müssen, ebenso wie Privatleute zu erreichen – jeder soll zum Handeln motiviert werden und sich Anregungen holen können.“ 

Mit ihrem Erstlingswerk haben die jungen Autoren bereits einen gesellschaftlichen Nerv getroffen. Die Chancen, dass es ihnen noch einmal gelingt, stehen gut. Die Veröffentlichung ihres neuen Buches ist für Herbst nächsten Jahres geplant. Rechtzeitig zur Klimakonferenz 2021.

David Nelles und Christian Serrer studieren in Friedrichshafen. Ihr neues Buch „Klimalösungen“ können sie mit der finanziellen Unterstützung der Stiftung Umwelt und Natur der Sparda-Bank Baden-Württemberg verwirklichen.

Das könnte Ihnen auch gefallen