Geld sparen & vermehren

Servus Sparschwein: So können Sie ganz einfach Geld auf die Seite legen

Eben war er noch da, der Schein, schon ist er wieder weg. Geht’s Ihnen auch so? Wir haben da ein paar Vorschläge, wie Sie besser Geld sparen können. Nutzen Sie einfach unsere Checkliste, müssen ja nicht alle sein – machen Sie’s einfach zu Ihrer ganz eigenen Liste. Vielleicht haben Sie auch einen neuen Tipp für uns? Wir sind neugierig.

Check: Ihre Geldspar-Liste zum Abhaken

Spontankäufen den Kampf ansagen

Im Laden ein paar Minuten in der Hand halten und überlegen, zu was Sie nein sagen, wenn Sie jetzt ja sagen. Online für mindestens zehn Minuten ohne Checkout im Warenkorb liegen lassen und nachdenken. Erst dann den Kauf abschließen, wenn Sie sicher sind.

Reparieren (lernen)

Flicken Sie kaputte Kleidung oder Fahrradreifen. Können Sie nicht selbst? Besuchen Sie doch mal ein Repair-Café: Dort tauschen Menschen ihre Fähigkeiten. Einer kann nähen, die andere Fahrräder reparieren. So wird weniger weggeworfen und mehr dazugelernt.

Preise vergleichen

Sind Sie sich sicher, dass Ihr Stammsupermarkt wirklich günstig ist? Einfach mal zweimal im Jahr vergleichen, vielleicht lohnt sich der Weg zu einem anderen Markt.

Einkaufsliste schreiben

… oder kostenfreie Apps nutzen. Wenn man vorher plan, hat man hinterher nicht jede Menge unnötigen Kram. Im Supermarkt den Grundpreis vergleichen: Wie teuer sind 100 g oder 10 Stück?

Tankstellenhopping

Stopp: Klar lohnt sich der Benzinpreisvergleich. Aber denken Sie dran, dass der viel weitere Weg zur günstigeren Tankstelle auch wieder kostet. Sprit, Verschleiß, Abgase und Nerven.

Reifendruck prüfen

Apropos Auto: Prüfen Sie regelmäßig den Druck der Reifen. Ein zu niedriger Druck (oder zu viel Ladung im Kofferraum) erhöht deinen Kraftstoff-Verbrauch um bis zu zehn Prozent.

Bücher (und anderes) ausleihen

Es muss nicht immer der Kauf sein. Bibliotheken haben tolle Angebote – man kann online leihen und lesen statt Bücher immer neu zu kaufen. Das Beste: Funktioniert auch z. B. mit Gartengeräten, Werkzeug oder sogar Spielsachen.

Stromfressern den Saft abdrehen

Gehen Sie auf Erkundungstour: Welche Geräte laufen auf Standby? Welche sind schon sehr alt und verbrauchen unnötig viel Energie? Wie viel Strom brauchen Geräte überhaupt? Dafür gibt’s Strommessgeräte zum kostenfreien Leihen. Und dann: Ausknopf drücken oder austauschen.

Anbieter wechseln

Stichwort Strom: Vergleichen Sie die Preise – ein Wechsel kann mehrere hundert Euro pro Jahr sparen. Und auch bei Tarifen für Smartphone & Co. lohnt sich der genaue Blick. Alte Verträge sind oft unnötig teuer.

Wir wünschen viel Spaß beim sparen!

Das könnte Ihnen auch gefallen