Sport, Gesundheit & Hobby

Endlich gemütlich: Willkommen, Winter

Da ist er, der Frost. Nachdem Oktober und November zu Beginn noch mal alles gegeben haben mit Temperaturen teilweise über 20 Grad, sind wir jetzt in die Tiefe gerauscht. Plötzlich Raureif, gefrorene Autoscheiben, Atemwolken vor dem Gesicht (zumindest ohne Maske allein draußen). Brrr oder bitte mehr? Wir haben gesammelt, was Herbst und Winter gemütlicher macht.

Feelgood-Liste für mehr Freude in der dunklen Jahreszeit

Regen-Runde
Schlechtes Wetter? Gibt’s nicht, wissen wir ja alle. Also: Regenjacke an und raus. Beim Spazierengehen einfach mal nach oben gucken und Tropfen (oder Flocken, je nach Wetterlage) mit der Zunge auffangen. In
Pfützen springen, nasse Tannenzweige anstupsen und beim Tanzen zusehen. Extra-Idee: einen Ausflug in den Schwarzwald oder zur Schwäbischen Alb damit verbinden.

Herbst-Playlist
Die bekannten Musik-Streamingdienste haben alle welche: Herbst-Playlists mit sanften Klängen und Klavier, Singer-Songwriter-Stücke zum Wohlfühlen und Decke über den Kopf Ziehen. Oder Sie stellen sich Ihre ganz eigene Playlist zusammen, mit Lieblingsliedern, die Ihnen guttun. Und dann mit Freund*innen teilen – fast wie früher das Mixtape.

Kerzen-Deko
Dänemark macht es mit seinem „Hygge“ vor: Kerzen gehören zur dunklen Jahreszeit wie Tee, Bücher und Suppe. Haben Sie gewusst, das 28 Prozent der Dän*innen sich jeden Tag Kerzen anzünden. Mehrere; 31 Prozent sogar mehr als fünf Stück.

DIY-Projekt
Stricken, sticken, selbermachen: Mehr Gemütlichkeit geht fast nicht. Machen Sie sich Musik an und legen Sie los. Basteln, malen, schreinern, egal, was es ist – Hauptsache, Sie machen es mit eigenen Händen, und es macht Spaß.

Rezept-Ideen
Nie schmecken Suppen besser als jetzt. Kartoffel-, Kürbis-, Nudel-, Maronen-, Hühnersuppe … Kreieren Sie selbst eine oder kochen Sie mal wieder das Familienrezept. Am besten so viel, dass es auch noch für morgen (und übermorgen) reicht. Dazu geröstetes Brot, vielleicht ja selbst gebacken?

Brief-Geheimnis
Wo wir grade wieder alle überwiegend zu Hause bleiben und Kontakte reduzieren: Wie wär’s mal wieder mit Briefeschreiben? Bestimmt freuen sich Freund*innen über einen handschriftlichen Gruß von Ihnen. Schöne
Überraschung und herzwärmende Hilfe in anstrengenden Zeiten.

Das könnte Ihnen auch gefallen