Der Preis ist heiss!

Haben wir es doch geahnt: Unsere Leserinnen und Leser brennen auf köstliche Grill-Zaubereien.

Die besten Grillrezepte

Die besten Grillrezepte

Unsere Leserin Sonja Glasbrenner schreibt uns: „Wir haben zur Feier meines Geburtstags beim familieneigenen Bahnwärterhäusle (gefunden dank Sparda-Bank!) gegrillt. Das Geheimnis liegt im Einfachen.“ Zu hochwertigem Fleisch gab es bei der Party Schwäbischen Kartoffelsalat mit Zwiebeln, Apfelessig, Olivenöl, Salz und etwas Gemüsebrühe ohne Geschmacksverstärker. Der Nudelsalat (Foto) wurde mit Paprika, Tomaten und Petersilie richtig schön bunt.

 

Beschwipste Schweinesteaks

Schweine-Minutensteaks (alternativ Hähnchenbrustfilets) in einem Viertelliter Cognac oder Weinbrand und einem Esslöffel Grüne Pfefferkörner über Nacht abgedeckt im Kühlschrank ziehen lassen. Am nächsten Tag das Fleisch aus der Marinade nehmen und grillen. Wichtig: Erst nach dem Grillen mit grobem Steaksalz und gegebenenfalls Pfeffer würzen. Den übrigen Weinbrand-Fond mit den Pfefferkörnern kann man wunderbar zu einer Rahmsoße verarbeiten: Mit Schlagsahne einkochen, mit Salz abschmecken und bei Bedarf mit Speisestärke etwas eindicken. Passt optimal zu den Steaks, eignet sich aber auch für ein leckeres Pasta- oder Gnocchi-Gericht.

Von unserem Leser Andreas Rauch

 

Aufgespießtes Gemüse

Am Tag vorher den Knoblauch abziehen, pressen und mit dem Olivenöl, der Sojasoße, dem Honig (oder Agaven-Dicksaft) und den Gewürzen vermischen. Champignons säubern, Zucchini in Scheiben schneiden, Paprika von den Kernen befreien und in passende Stücke zerteilen. Gemüse in die Marinade geben. In einem geschlossenen Gefäß oder Frischhaltebeutel mehrere Stunden ziehen lassen. Damit alles gut durchmariniert, das Gefäß ab und zu bewegen bzw. den Beutel umdrehen. Das Gemüse aus der Marinade entnehmen, auf Spieße stecken und etwa zehn Minuten von allen Seiten grillen. 

Zutaten:  

  • 500 g Champignons mittelgroß
  • 1 Zucchini
  • 1 rote Paprikaschote
  • 100 ml Olivenöl
  • 4 EL Sojasauce
  • 2 EL Honig oder Agaven-Dicksaft
  • 1 TL Oregano
  • 1 TL Thymian
  • 4 Knoblauchzehen

Von unserem Leser Hans-Juergen Heinrich