Der richtige Partner auf dem Weg ins Eigenheim

Welcher Finanzpartner passt zu mir und meinem Haus-Projekt? Die Wahl der passenden Bank ist häufig eine Typfrage und wird oft aus dem Bauch heraus gefällt. Natürlich sollte die Chemie zwischen Ihnen und Ihrem Bankberater stimmen, denn Sie werden in den nächsten Jahren eine enge Bindung zueinander aufbauen. Doch die passende Bank wählen Sie besser anhand harter Fakten anstelle eines Bauchgefühls aus.

Typfrage: Die Bank- und Angebotssuche

Bei der Entscheidung für den richtigen Finanzierungspartner richtet sich viel nach Ihren individuellen Bedürfnissen: Möchten Sie einen Ansprechpartner vor Ort, sollten Sie sich für eine Filialbank entscheiden. Wenn Sie weniger Wert auf persönliche Treffen, dafür aber auf ständige telefonische Erreichbarkeit – rund um die Uhr und an sieben Tagen die Woche – legen, passt vielleicht eine Direktbank besser zu Ihnen. Sobald Sie das für sich passende Bankenmodell gefunden haben, geht es anschließend darum, sich einen Überblick über die Angebote der Kreditinstitute zu verschaffen.

Machen Sie sich selbst auf die Recherche, sind das Internet sowie Finanzvermittler oder ein Beratungszentrum wie beispielsweise die Verbraucherzentrale erste Anlaufstellen. Fühlen Sie sich bei vertrauten Partnern am wohlsten, fangen Sie bei Ihrer Hausbank an. Auf der Suche nach dem idealen Partner gibt es kein Richtig oder Falsch, solange Sie sich umfassend informieren und beraten lassen. Holen Sie sich mehrere Finanzierungsangebote ein und vergleichen Sie diese in Ruhe. Achten Sie dabei jedoch darauf, dass jedem Angebot die gleichen Konditionen zugrunde liegen: Laufzeit, Ratenhöhe, Effektivzins oder Bereitstellungszins – nur wenn die Rahmenbedingungen bei allen Angeboten identisch sind, können Sie effektiv vergleichen.

Wodurch zeichnet sich eine gute Bank aus?

Eine gute und erfolgreiche Partnerschaft basiert auf Vertrauen – auch in wichtigen Finanzangelegenheiten. Deswegen sollten Sie sich auf einen kompetenten und ehrlichen Ansprechpartner verlassen können, der Ihnen nicht nur seine Produkte verkaufen möchte, sondern Sie tatsächlich auf Ihre individuellen Bedürfnisse hin berät und das günstigste Angebot für Sie entwickelt. Das gilt nicht nur im Hinblick auf Zinssätze oder Tilgung, sondern auch bei Fragen wie „Welche Darlehensform passt zu mir?“, „Welche Fördermittel kann ich beantragen?“ oder „Welche Versicherungen sind für mich sinnvoll?“.

Die Sparda-Bank Baden-Württemberg ist laut Stiftung Warentest einer der beiden besten Berater in Finanzierungsfragen, auch in Sachen Baufinanzierungs-Konditionen sicherte sich die Bank eine Spitzenposition in unabhängigen Vergleichstests.

Baupartner: Wer passt zu mir?

Nicht nur bei der Wahl der Bank, sondern auch darüber hinaus sind die richtigen Partner wichtig, um sein Bauprojekt erfolgreich voranzutreiben. Wer sich zum Beispiel nicht alleine um die komplette Organisation und Bauplanung kümmern möchte, der kann sich Experten ins Boot holen, um Verantwortlichkeit während der Bauphase zu delegieren.

Für Individualisten: Der Architekt

Wer sich für einen Architekten als Baupartner entscheidet, bekommt die individuellste Umsetzung seiner Bauwünsche. Jedoch ist hier auch das größte Engagement von Seiten des Bauherrn erforderlich. Neben der intensiven Planungsphase ist die enge Zusammenarbeit insbesondere während der Bauphase unerlässlich. Zwar führt der Architekt die Bauaufsicht, Vertragspartner der Handwerker ist jedoch immer der Bauherr. Sprich: In Absprache mit dem Architekten kümmert er sich um die Vergabe der einzelnen Gewerke und ist verantwortlich für die Einforderungen der Leistungen oder die Haftung.

Das Rundum-sorglos-Paket: der Bauträger

Wenn Sie weder Zeit noch Nerven haben, sich beim Hausbau um jedes Detail selbst zu kümmern und mehrere Handwerker zeitgleich zu koordinieren, sind Sie mit einem Bauträger gut beraten. Hier haben Sie nur einen einzigen Ansprechpartner, der von der Grundstücksauswahl über die Hausplanung bis zur baulichen Umsetzung alle Aufgaben übernimmt und von dem Sie das Haus schlüsselfertig erwerben. Der Vorteil für Sie: Sämtliche Aufgaben und Pflichten liegen während der Errichtung beim Bauträger, der zugleich auch Bauherr ist. Somit tragen Sie keinerlei Risiko während des Baus und haften nicht für etwaige Schäden. Sie haben im Gegenzug jedoch auch kaum Mitbestimmungsrecht. Zudem führen Bauträger meist nur Typenhäuser im Portfolio, die Sie zwar im Vorfeld besichtigen können, aber kaum Spielraum für eigene Wünsche haben.

Der goldene Mittelweg: Generalunternehmer (GU) oder Generalübernehmer (GÜ)

Sie haben bereits ein Grundstück? Sie möchten Ihr Haus individuell planen, aber sich bei der Koordination der Handwerker auf einen Ansprechpartner verlassen? Dann könnte die Kombination aus Architekt und Generalunternehmer (GU) oder Generalübernehmer (GÜ) für Sie der richtige Weg zum Traumhaus sein.

In Konstellation mit dem GU übernimmt der Architekt die Planungsleistung sowie die Überwachung des Bauobjekts und wird vom Bauherrn direkt beauftragt. Der GU koordiniert alle Leistungen zur Gebäudeerrichtung und die dazu notwendigen Subunternehmer. Der GÜ übernimmt alle Bau- und Planungsleistungen, so dass in dieser Kombination auch der Architekt ein Subunternehmer ist. Sie haben nur einen Ansprechpartner für alle Fragen und bekommen alles aus einer Hand.

Die Light-Variante: Fertigbauhäuser

Bestellen, zusammenbauen, einziehen: Die schnellste und günstigste Art zu bauen bieten Fertigbauhäuser. Dabei sind sie besser als Ihr Ruf: Optisch sind sie von Massivbauhäusern kaum zu unterscheiden und das Angebot steigt stetig. Die Einzelteile werden nach Auftragsvergabe industriell vorgefertigt und vor Ort zusammengebaut. Allerdings muss hier im Vorfeld besonders viel Zeit in die Planung investiert werden, denn wurde der Auftrag erst einmal vergeben, werden nachträgliche Änderungen – falls überhaupt möglich – sehr teuer.

Auf der sicheren Seite

Natürlich gibt es viele Mischformen der oben genannten Möglichkeiten und weitere Dienstleister, die Ihnen beratend zur Seite stehen. Aber egal für welchen Baupartner Sie sich am Ende entscheiden: Informieren Sie sich, vergleichen Sie und lassen Sie jeden Vertrag von einem Sachverständigen, Architekten oder Bauingenieur auf Fehler prüfen. Das gilt auch im Vorfeld eines Grundstückkaufs. Und seien Sie besonders skeptisch, wenn Unternehmen mit ungewöhnlich günstigen Preisen locken. Auch Käufer von Bestandsimmobilien sind übrigens gut beraten, wenn sie Ihr Wunschobjekt von einem Gutachter auf Herz und Nieren – oder besser Mängel und Risiken – untersuchen lassen.