Häuslebauer, aufgepasst: Darauf sollten Sie ab 2016 achten!

Der Traum von einer eigenen Immobilie soll sich in diesem Jahr endlich erfüllen? Sie können Ihren Bausparvertrag ablösen und haben auch schon das Objekt Ihrer Begierde ausgemacht oder gemeinsam mit einem Architekten geplant? Dann haben wir noch ein paar Tipps für Sie, damit aus dem Traum kein Alptraum wird.

Mehr Sicherheit bei Immobilienkrediten

Kaum jemand kann seinen Wunsch nach einem Eigenheim aus der Portokasse stemmen. Sogar die Modernisierung einer Immobilie ist manchmal so kostenintensiv, dass Erspartes nicht ausreicht. Deswegen ist neben dem Bausparen der Kredit für Finanzierungsangelegenheiten rund ums Haus ein wichtiges Standbein.

Damit dieser sowohl für Banken als auch für Kunden sicherer wird, hat die EU gesetzliche Neuerungen von der Bundesregierung gefordert. Ab Frühjahr des laufenden Jahres sollen Banken so zum einen das Recht bekommen, Sie und Ihre Kreditwürdigkeit noch genauer unter die Lupe zu nehmen. Im Gegenzug müssen sie Sie besser informieren. Ist die Beratung unvollständig oder inkorrekt, haben Sie laut Plan ab dem genannten Zeitpunkt nun nur noch ein Jahr und 14 Tage das Recht, Ihren Vertrag zu widerrufen – vorher belief sich dieser Zeitraum noch auf ganze zwei Jahre.

Energieeffizienz und Förderung sind nicht mehr selbstverständlich

Wer energieeffizient baut, wird auch weiterhin von Förderungen der KfW-Bank profitieren. Allerdings gilt seit dem 1. Januar 2016 nicht mehr alles als energieeffizient, was im Energieausweis sparsam klingt. So darf Ihr neues Heim jetzt 20 Prozent weniger Energie durch die Gebäudehülle verlieren als es bisher der Fall war. Und auch die Grenze des Primärenergiebedarfs wurde um 25 Prozent reduziert.

Grunderwerbssteuer auf Wachstumskurs

Wenn Sie eine Immobilie kaufen, fällt neben dem Posten „Haus“ auch der Posten „Grundstück“ finanziell ins Gewicht. Dieses wird nämlich nochmals besteuert – in Baden-Württemberg liegt der Steuersatz bei aktuell 5 Prozent. In Thüringen ist sogar eine Anhebung auf 6,5 Prozent geplant. An welchem Standort Sie und Ihr Bauvorhaben sich auch befinden: Sie sollten diese Kosten auf jeden Fall in Ihre Planung zur Baufinanzierung einbeziehen, damit Sie keine böse Überraschung erleben.

Wage Ideen zum Bauvertragsrecht

Noch ist das letzte Wort nicht gesprochen, und auch Ihre Finanzen werden hiervon nur marginal betroffen sein, aber auch dem Bauvertragsrecht stehen vermutlich Änderungen bevor. Wir verzichten auf Paragrafen, nur so viel: Bauverträge könnten mit einem Widerrufsrecht versehen werden. Zudem könnten Bauzeiten, Sicherheitsleistungen und sogar Abschlagszahlungen künftig besser geregelt werden – was Ihnen wiederum erlaubt, das Geld auf Ihrem Konto besser zu verwalten.