Familie & Kinder

Upcyclen statt wegwerfen: Nachhaltige Laternen

Licht im Karton

Einen gereinigte Milch- oder Saftkarton mit weißer oder bunter Acrylfarbe streichen und trocknen lassen. Den Boden an drei Seiten aufschneiden, so dass eine Klappe entsteht. Auf allen Kartonseiten Fantasieformen vorzeichnen und mit einem Cuttermesser ausschneiden. Man kann auch Fenster und Türen nachbilden und so ein leuchtendes Häuschen basteln. Farbiges Transparentpapier zurechtschneiden, an den Rändern mit Klebstoff betupfen, durch den Boden des Kartons schieben und hinter den ausgeschnittenen Bereichen fixieren. Zwei kleine Löcher in die Querlasche über dem Ausguss des Milchkartons stanzen. Daran wird ein Bogen aus Draht befestigt, der zur Befestigung eines LED-Laternenstabs dient. Die kleine Lampe findet ihren Weg durch den Ausguss ins Innere des Kunstwerks. Zum Schluss die Bodenklappe mit einem Klebstreifen verschließen.

Leuchtende Konservendose

Ein leere Konservendose von allen Aufklebern befreien, gründlich reinigen, mit Wasser füllen und über Nacht ins Gefrierfach des Kühlschranks stellen. Am nächsten Tag lassen sich mit Hammer und Nagel ganz leicht Löcher in die Außenhülle schlagen, ohne dass sich das dünne Blech verformt. So können viele, hübsche Lochmuster entstehen. Für die Aufhängung kommen zwei genau gegenüberliegende Löcher an den oberen Dosenrand. Sobald diese Prozedur erledigt ist, lässt sich angetaute Eis auch ganz leicht entfernen. Danach die Dose innen und außen mit bunter Acrylfarbe bemalen. Ist alles gut getrocknet, wird ein Teelichthalter auf dem Dosenboden festgeklebt. Zuletzt stecken Sie einen Drahtbogen durch die dafür vorgesehenen Löcher. Daran kann man die runde Laterne aufhängen. Wahlweise lässt sich auch ein Laternenstab befestigten.

Das könnte Ihnen auch gefallen