Gesellschaftliches Engagement

JOBLINGE: Talal will Banker werden

Talal kommt aus dem JOBLINGE-Programm und ist der neuste Zuwachs in der Sparda Bank BW Familie.

Bei der Sparda-Bank BW machen wir beste Erfahrungen mit jungen Mitarbeitern, die über das JOBLINGE-Programm zu uns finden. Einer von ihnen ist der 21-jährige Talal, der mit einem Teil seiner Familie aus dem Irak nach
Deutschland kam. „Der schönste Moment war, als ich erfahren habe, dass ich den Ausbildungsplatz habe“, sagt Talal. „Ich habe so lange dafür gearbeitet, insgesamt 61 Bewerbungen rausgeschickt und nur Absagen bekommen.“ Während seiner Schulzeit im Irak arbeitete der damals noch minderjährige Junge in einem Kiosk. „Das Verkaufen, der Umgang mit Geld und mit den Kunden hat mir Spaß gemacht“, erzählt er. Nach seiner Ankunft in Deutschland
habe er zunächst nicht gewusst, was er tun solle. Der Rat, Bankkaufmann zu werden, sei von einem Freund gekommen. „Ich habe mich am Anfang gar nicht getraut zu sagen, dass ich mich für eine solche Ausbildung bewerben will“, gesteht er lächelnd.

Begegnung auf einer Messe

Bei einem Besuch mit seiner JOBLINGE- Gruppe auf einer Ausbildungsmesse entdeckte er die Sparda-Bank. „Ein Azubi am Messestand hat mir erklärt, was das für eine Bank ist und mir Hoffnung gemacht, als ich ihm sagte, dass ich nur Realschulabschluss habe und glaube, dass mich darum kein Arbeitgeber will“, erzählt Talal. „Danach habe ich meine Bewerbung verschickt und wurde tatsächlich eingeladen.“ Mittlerweile hat er bei der Sparda-Bank BW bereits erfolgreich ein Praktikum und eine einjährige Einstiegsqualifikation abgeschlossen. Und was gefällt Talal bei uns besonders gut? „Das soziale Engagement“, sagt er sofort. „Das ist wichtig, ich arbeite selbst ehrenamtlich als Übersetzer, seit ich Deutsch kann. Außerdem fühle ich mich hier so wohl wie in einer großen Familie.“

Das könnte Ihnen auch gefallen