Gesellschaftliches Engagement

JOBLINGE: Eine Chance fürs Leben

Tausende junger Menschen mit „ungeradem Lebenslauf“ haben schon an einem Programm der Initiative JOBLINGE teilgenommen. Die meisten von ihnen sind heute Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in einem Unternehmen.

Der familiäre Hintergrund entscheidet in Deutschland allzu oft von klein auf darüber, wie ein Berufsleben – und damit ein Menschenleben – verläuft. Um die Lücke zwischen Herkunft und Zukunft zu schließen, setzt sich die gemeinnützige Initiative JOBLINGE bundesweit für junge Leute mit schwierigen Startbedingungen ein. Der Erfolg spricht für sich: Durch professionelle Qualifizierungsprogramme, ehrenamtliches Mentoring und Begleitung während der Ausbildung schafften im Lauf der letzten zwölf Jahre bereits fast 8.000 junge Teilnehmende, was zuvor unerreichbar schien: den Einstieg in ein geregeltes Arbeitsleben. Rund 70 % von ihnen lebten vorher in einer Hartz-IV-Bedarfsgemeinschaft, 57 % haben einen Migrationshintergrund, 66 % sind männlich.

75 Prozent erfolgreiche Vermittlungen

„Wir erwarten von den Jugendlichen, dass sie motivierbar sind“, betont Duygu Utku, Regionalleiterin der JOBLINGE gAG Region Stuttgart. Durchhaltevermögen und den Willen für einen geregelten Tagesablauf müssen sie ebenfalls mitbringen: Von montags bis freitags laufen die berufsvorbereitenden Kurse, und das bis zu sechs Monate lang. Zusätzlich unterstützt und gefördert werden die Teilnehmenden von ehrenamtlichen Mentoren, die ihnen Ratgeber sind und zu Vorbildern werden. 75 junge Leute aus Reutlingen und Tübingen nehmen 2021 am Qualifizierungsprogramm teil. Im deutschlandweiten Schnitt werden 75% der Jugendlichen aus einem JOBLINGE-Programm erfolgreich an einen Arbeitgeber vermittelt. Wirtschaftsunternehmen, staatliche Institutionen und Privatpersonen geben der Initiative den notwendigen Rückhalt. Das bundesweite Netzwerk umfasst mittlerweile 32 Standorte. Die Stiftung Bildung und Soziales der Sparda-Bank BW zählt zu den JOBLINGE-Unterstützern in der Region Stuttgart und war 2019 maßgeblich an der Eröffnung der Standorte Pforzheim und Reutlingen beteiligt.

Das könnte Ihnen auch gefallen