Gesellschaftliches Engagement

Lobbyarbeit für Kinder: Der Kinderschutzbund Karlsruhe

Wir stellen vor: Gewinner der Aktion „Sparda hilft Vereinen“.

Kinder aus Trennungs- und Scheidungsfamilien haben ein Recht auf den Kontakt zu beiden Elternteilen. Das schaffen die getrennten Eltern nicht immer. Bei massiven Paarkonflikten, unter denen das Kindeswohl zu leiden droht, verweisen die Jugendämter darum unter anderem auf das Angebot „Begleiteter Umgang“ des Deutschen Kinderschutzbundes (DKSB). Speziell ausgebildete, unparteiische Kräfte begleiten Begegnungen zwischen Kindern und dem Elternteil, bei dem sie nicht leben, in neutralen Räumen. Sie überwachen die Übergabe der Kinder, achten darauf, dass Konflikte nicht vor ihnen ausgetragen werden, deeskalieren, sorgen mit Gesprächen, Zuhören, Spiel und Beratung dafür, dass zwischen dem Kind und dem vielleicht schon fremd gewordenen Elternteil ein möglichst unbefangenes Zusammensein entsteht. Ziel ist es, durch fachkundige Vermittlung die Familien dahin zu bringen, dass sie den Kindern zuliebe solche Treffen auch selbstständig bewältigen.

Sparda hilft Vereinen: Gewinner

Für den Begleiteten Umgang arbeiten beim Ortsverband Stadt und Landkreis Karlsruhe des DKSB ehrenamtliche Kräfte aus allen Berufsgruppen. Sie werden in Wochenend-Kursen auf ihre verantwortungsvolle Tätigkeit vorbereitet. Mit 2000 Euro aus der Aktion „Sparda hilft Vereinen“ können nun zwei dieser wichtigen Lehrgänge bezahlt werden.

Finanziert wird das Engagement der acht hauptamtlichen und mehr als 150 ehrenamtlichen Kräfte des Kinderschutzbundes Karlsruhe im Wesentlichen aus Spenden. Eingeworben werden diese bei Sportveranstaltungen und Stadtfesten. 2020 war diese Einnahmequelle wegen der Corona-Pandemie weggefallen.

Das könnte Ihnen auch gefallen