Wohnen, Bauen & Garten

Grüner Winter-Wunschzettel, Teil 2: Gartenpflanzen

Volker Kugler gibt Tipps, wie Sie Ihren Garten winterfest machen können.

In Teil 1 unseres „Grünen Winter-Wunschzettels“ haben wir Ihnen gezeigt, welche Tipps Volker Kugel, Direktor des Blühenden Barock (BlüBa) in Ludwigsburg für Sie und Ihre Zimmerpflanzen während der dunklen Jahreszeit hat. Diesmal erklärt er Ihnen und uns, worauf es für unsere grünen Freilandschätze im Garten und auf dem Balkon jetzt ankommt, damit wir im Frühling wieder (bzw. immer noch) viel Freude an ihnen haben. Heute in Teil 2:

Winter-Wohltat für Freilandpflanzen

Thermometer statt Kalender

„Das Einpacken der Pflanzen nach dem Kalender ist unbedingt zu vermeiden“ warnt Volker Kugel und empfiehlt den Blick aufs Thermometer.

  • Rosen oder zum Beispiel eingepflanzte Feigenbäume erst einpacken, wenn es mehrere Tage deutlichen Frost hat.
  • Zum Einpacken von Freilandpflanzen nur Jute oder Vliesstoff verwenden; Kunststoff wird an warmen Tagen im Winter zum Gewächshaus und schadet den Pflanzen mehr als er schützt.
  • Manche Pflanzen draußen, wie Kamelien oder portugiesischer Lorbeer, reagieren sehr empfindlich auf austrocknende Wintersonne, wenn der Boden gefroren ist. Kugels Tipp: mit zwei oder drei Pfählen und einer Bastmatte einen Sonnenschutz Richtung Osten oder Süden bauen.
  • Auf die Temperaturen achten und immergrüne Pflanzen wie Rhododendron, Kirschlorbeer oder Glanzmispeln unbedingt auch im Winter gießen – wenn der Boden nicht gefroren ist, sonst läuft das Wasser nutzlos oberflächlich ab.

Christrosen statt Weihnachtsstern

Baumschulen (guter Tipp!) und Gartencenter haben eine große Auswahl an Pflanzen, die auch im Winter auf dem Balkon oder im Garten draußen bleiben können. Kugels Tipps:

  • Zwergkiefern für den eigenen, malerischen Mini-Wald zu Hause
  • langsam wachsende Wacholderarten
  • Zwergeiben
  • Scheinbeeren mit weißen, rosa oder rot leuchtenden Beeren
  • Torfmyrten, ebenfalls mit Beeren in intensiven Farben
  • Erika-Arten für Farbtupfer in rosa, weiß oder rot
  • Skimmien mit leuchtend roten Beeren und dunkelgrünem Laub
  • schneeweiß blühende Christrosen

Nur der Weihnachtsstern ist nichts für draußen. Denn der ist eigentlich in den Subtropen zu Hause. „Das, was wir von den kanarischen Inseln oder der Algarve in Erinnerung haben mit bis zu drei Meter hohen Weihnachtssternsträuchern bleibt bei uns leider eine Illusion“ sagt der Pflanzenprofi – aber auch drin sieht der Weihnachtsstern hübsch aus.

Noch mehr praktische Gartentipps gibt Volker Kugel auf seinem Videokanal grünzeug.tv – schauen Sie doch mal rein. Wir wünschen viel Erfolg beim Überwintern!

Das könnte Ihnen auch gefallen