Kubus Publikumspreis: Jetzt abstimmen und gewinnen

2 x 25 Plätze zur Führung mit Ausstellungskuratorin Sabine Gruber

Vom 23.03 bis 23.06.2019 findet die Ausstellung „Kubus. Sparda-Kunstpreis im Kunstmuseum Stuttgart“ statt. 2019 wird der von der Sparda-Bank Baden-Württemberg und dem Kunstmuseum Stuttgart gemeinsam ins Leben gerufene »Kubus. Sparda-Kunstpreis« zum vierten Mal an eine Künstlerin oder einen Künstler mit Bezug zum Land Baden-Württemberg vergeben. Es wurden dieses Mal vier Künstler_innen nominiert, deren Werk sich dem Medium Fotografie widmet. Sie sind eingeladen, in jeweils eigenen Räumen des Kubus eine Ausstellung einzurichten.
Die Sparda-Bank Baden-Württemberg eG verlost 2 x 25 Plätze zur Führung mit Ausstellungskuratorin Sabine Gruber. Die beiden Führungen sind entweder am 13.04 oder 25.05.2019, die Plätze werden per Zufallsauslosung den Gewinnern zugewiesen. Als Trostpreis werden 2 Tageskarten für die Ausstellung verlost.
Einfach die Frage im untenstehenden Formular beantworten und schon sind Sie im Lostopf.
Die Gewinner werden per E-Mail benachrichtigt, die Tageskarten kommen per Post.

Kubus. Sparda-Kunstpreis im Kunstmuseum Stuttgart

Für herausragende Leistungen im Bereich der bildenden Kunst wird seit 2013 alle zwei Jahre der „Kubus.Sparda-Kunstpreis“ an Künstler mit Bezug zu Baden-Württemberg vergeben. Dieses Jahr sind Sinje Dillenkofer, Peter Granser, Annette Kelm und Armin Linke für die mit 20.000 Euro dotierte Auszeichnung nominiert. Ihre künstlerischen Fotografien sind ab 23. März in dafür eigens eingerichteten Räumen des Kunstmuseums Stuttgart zu sehen.

Sinje Dillenkofer (*1959) versucht, die Betrachter_innen zu einem bewussteren Sehen anzuregen. Alltagsobjekte, dokumentarisch in Szene gesetzt, treten mit künstlichen, inszenierten Kontexten in Dialog.

Das Medium Fotografie bietet Peter Granser (*1971) die Möglichkeit, einen dokumentarischen Blick auf seine Umgebung und die Gesellschaft zu richten.

Annette Kelm (*1975) widmet sich in ihren Fotografien vertrauten Gegenstände, die den Betrachter animieren, ihre Geschichte zu entschlüsseln, ohne eine eindeutige Lesbarkeit anzubieten.

In den landschaftlichen und soziokulturellen Raumansichten von Armin Linke (*1966) werden Einschreibungen und Veränderungen sichtbar, die durch Globalisierung, Digitalisierung und Klimawandel hervorgerufen wurden.